Startseite
Zu Alo Altripp
Zu Ina Altripp
Zu Tobias Altripp
Zu Michael Altripp
BYZANTIOς-Reihe
Online Ressourcen
Photographie (Altripp)
Kontakt, Links u. Disclaimer





  • Persönlicher und wissenschaftlicher Werdegang
  • Archäologie
  • Kirchenmusik


Zum Curriculum vitae.




Das Studium der Klassischen Archäologie habe ich mit der Arbeit "Athenastatuen der Spätklassik und des Hellenismus" abgeschlossen, die Okt. 2010 erschienen ist.

Bisher ist die bildliche Darstellung der Göttin Athena in archaischer und klassischer Zeit umfassender betrachtet worden als ihr Aussehen in der Zeit danach. Dem will die vorliegende Studie Abhilfe schaffen und wendet sich den Statuen der Göttin aus spätklassischer und hellenistischer Zeit zu, wobei sie auch deren Rezeption bis in römische Zeit hinein berücksichtigt. Die individuellen Bildwerke, die einerseits in Kopien nach gemeinsamer ikonographischer Vorlage, andererseits unabhängig enstanden, erlauben einen neuen Blick auf spezifische äußerliche Eigenschaften der Göttin, die in ihrem jeweiligen zeitlichen Umfeld in besonderer Weise hervortreten sollten. Durch Sichtung und Sortierung des umfangreichen Skulpturenmaterials ist ein katalogartiger, größtenteils bebilderter Überblick über die in europäischen und
außereuropäischen Museen erhaltenen Statuen dieses Zeitraumes entstanden und eine erhebliche Lücke in der ikonographischen Erfassung der Athenastatuen geschlossen worden.

  • „Zu den Athenatypen Rospigliosi und Vescovali – Die Geschichte einer Verwechslung“, AA 1996, S. 83 – 94,
  • “Small Athenas – Some remarks on Late Classical and Hellenistic Statues”, in: S. Deacy – A. Villing (Hrsg.), Athena in the Classical World (Leiden 2001)181- 195,
  • Athenastatuen der Spätklassik und des Hellenismus (2010).

Interessensschwerpunkte:

  • Weibliche Kulte in Städten Kleinasiens.
  • Hellenistische Plastik: Kultbilder matronaler Gottheiten; weibliche Gewandstatuen des 3. und 2. Jhs. v. Chr.
  • Antike Typologie und Ikonographie: Forschungen zu gattungsübergreifenden Darstellungstypen in der antiken Kunst.
  • Antike Kultpraxis; weibliches Priestertum; Mysterienkulte als Vorläufer der christlichen Gottesdienste.




Musik gehörte neben dem Interesse an der Kultur des Mittelmeerraumes schon immer zu meinem Leben - zeitweilig als Hobby, dann als zweites Standbein, zur Zeit - nach dem 2011 beendeten Diplomstudium der Kirchenmusik - als Broterwerb. Von Juni 2012 bis März 2014 arbeitete ich befristet als Elternzeit-Vertretung in den Kirchengemeinden Grimmen und Franzburg-Richtenberg, seitdem bis Ende Januar 2015 vertrete ich aushilfsweise die in Elternzeit befindliche Katechetin der Marien-Gemeinde Grimmen. Mein besonderes kirchenmusikalisches Interesse liegt im Bereich der Gottesdienstgestaltung und des liturgischen Orgelspiels, darüber hinaus habe ich während des Studiums zu komponieren begonnen. Mein persönliches Ziel wäre die Mitgestaltung an einem neuen Verständnis von Liturgie, da insbesondere die gesungene Liturgie (ob alt oder modern) meiner Ansicht nach innerhalb der protestantischen Gottesdienste einen neuen Stellenwert erhalten müßte. Bindeglied zur Altertumswissenschaft ist die Beschäftigung mit der Kultpraxis der Antike und ihrer mentalitätsgeschichtlichen Verbindung zur heutigen europäischen Religiosität.